Der Servicecheck – Die Qual der Wahl –

Der Servicecheck meines Autos steht kurz vor der Tür. Den Termin muss ich gestehen, habe ich schon längere Zeit im Kalender stehen und nach Möglichkeit immer noch ein wenig nach hinten geschoben. Die Wahl welche Werkstatt es denn werden soll, schiebe ich gefühlt schon genauso lange vor mir her. Nicht weil ich keine Zeit hätte, sondern weil ich mich schlichtweg nicht mehr mit den Kriterien verschiedener Werkstätten und vor allem den Kosten befassen wollte.

Mein Portemonnaie hat chronischen Leerstand, da sucht man sich schon gern was zum günstigen Preis mit hoffentlich guter Qualität. Bei der letzten Inspektion war das gleiche Thema. Sie war günstig und so weit wie ich es beurteilen kann war das Personal höflich, freundlich und zuvorkommend. Doch beim Öffnen der Motorhaube lag da noch Werkzeug im Motorraum. Mir schien an der Reaktion des Chefs, dass dies nicht das erste Mal war.

Was für mich wichtig ist!

Wenn der Service ansteht möchte ich zumindest gut beraten werden. Für mich beginnt Service eigentlich schon bei der Begrüßung. Mein vierrädriger Untersatz sollte schon in gute Hände kommen, denn für mich ist er nicht nur ein Ding was einen von A nach B bringt. Die Inspektion muss also sein, damit das Wägelchen auch weiterhin konstant und sicher durch den Verkehr düst. Wenn da nur nicht immer die Kosten wären.

Nun heißt es für mich vorerst wieder in Branchenbücher schauen. Ja ich nutze auch noch diese dicken Wälzer, um mir Werkstätten in der näheren Umgebung herauszusuchen. Manchmal tue ich es eben auf die altmodische Art Nicht immer finde ich gleich was ich zu finden zu hoffen wage, wie zum Beispiel die passende Reparaturwerkstatt. Die Qual der Wahl hast du auch hierbei, drum werden einige infrage kommende auf einem Schmierzettel notiert und ihr werdet es nicht glauben, richtig, im Internet recherchiert.

Einen kurzen Blick auf den Zettel, die Kaffeetasse in der Hand und los geht es. Ich notiere den ersten Werkstattnamen in die Suchmaske der Suchmaschine. Mir werden auch prompt mehrere Vorschläge zu diesem Eintrag angezeigt. Allerdings muss ich gestehen, dass der Beitrag aus meinem Augenwinkel, eher mein Interesse weckt. Die QPS-Marketing-Gruppe sucht Werkstatttester (m/w/d) und das bundesweit. Klingt schon interessant, die Probandenvergütung von bis zu 200 € lockt mich schon. Ja ja, ich wie, bis zu bedeutet nicht du bekommst das volle Geld.

Es wurde in der Vergangenheit schon oft vor solchen Tests gewarnt. Um mein Gewissen zu beruhigen und aus purer Neugier klick ich die Seite also nur ganz kurz mal an. Dabei entdecke ich auch Seiten vom ADAC oder vom TÜV, auch diese bieten solche Tests. Ich „blättere“ also nur kurz mal durch die Seiten, gucken kostet mich nichts.

Werden Sie Werkstatttester (m/w/d)!

Wir suchen zurzeit vermehrt Fahrzeughalter (m/d/w) der Fahrzeugmarken Mercedes Benz, hier die Fahrzeugtypen Vito, Citan und V-Klasse. Mir fällt ein das mein Nachbar einen Viano fährt und ich ihn gleich darauf ansprechen werde, sobald ich hier fertig bin. Der Viano ist ähnlich dem Vito, vielleicht hat er ja eine Chance. Wird natürlich notiert, damit ich es nicht vergesse. Für mich allein wäre der Wagen einfach zu groß. Auch mit den gesuchten Fahrzeugen Peugeot und Citroen kann ich nicht mithalten. Kurz bevor ich die Seite wieder verlassen will, fällt mir das Wörtchen Smart ins Auge. Tester und Testerinnen für den flotten Cityflitzer werden ebenfalls gesucht na da passt doch perfekt für mein blaues Wunder. Für Berlin, perfekt, mein Bauch grummelt etwas, grade bei dem Gedanken so viel von mir Preis geben zu sollen.

Ich erblicke einen Verweis, der mich zu weiteren Informationen führen soll. Einen Fragenkatalog, der mir sämtliche Fragen schon vor der kostenlosen Registrierung beantworten soll. Ich bin doch von Natur aus wissbegierig, also folge ich diesem und habe ordentliche Lektüre.

Beim Datenschutz ließ mich ein Satz schmunzeln:“… oder appellieren Sie an „Ihr persönliches Sicherheitsempfinden“…

Ich habe mich entschlossen mich anzumelden. Denn die Kosten dieser Inspektion trage ich ja sowieso. Es ist eben ein schöner Nebeneffekt, wenn man dafür noch einen Teilbetrag wieder zurückbekommt. Für mich hat es sich gelohnt und selbs die Fragen im Anschluss waren gar nicht so schlimm..